Üben oder Anpassen: Clinical Reasoning in der neurologischen/neuropsychologischen Rehabilitation


Termin: Samstag, 04.07.2015 (8 UE)
Referent: Prof. Dr. med. W. Fries
Kosten: 95,-€

Inhalt:
Während traditionelle Rehabilitation Funktionsverbesserung zum Ziel hatte, ist seit Einführung des neunten Sozialgesetzbuches in der BRD die Teilhabe, d.h. die soziale und berufliche Reintegration oberstes Ziel jeder Rehabilitation. Dabei sind die Therapiekonzepte und die klinische Praxis an dieser Konzeption auszurichten. Dies erfordert ein "Clinical Reasoning", d.h. ein Reflektieren der Entscheidungsprozesse, die bei der Untersuchung, Diagnosefindung, beim Erstellen eines Behandlungsplans, bei der Behandlung selber und bei der Bewertung des therapeutischen Handelns notwendig werden. Um in der Therapie ein bestmögliches Teilhabeergebnis zu erzielen, ist in jedem einzelnen Fall zu entscheiden, wie und in welchem Umfang therapeutische Ressourcen für a) funktionelles Üben und/oder für Kompensation und Anpassung, für b) die Verbesserung der Störungswahrnehmung und der Bewältigungsstrategien des Betroffenen, und für c) den Abbau hemmender Kontextfaktoren unter der Umweltbedingungen eingesetzt werden müssen. Auch die eigenen und der systemischen Ressourcen (wirtschaftlicher Personaleinsatz, Dauer Therapiebewilligung) sind hier zur berücksichtigen. Das verlangt komplexe und flexible Therapiekonzepte. "ICF" und "Teilhabe" sind daher weder Bürokratie noch Ideologie, sondern das Ergebnis intensiven klinischen Abwägens.

Dozent:
Prof. Dr. med. W. Fries, Neurologe
fries&freivogel Neurokompetenz GbR, München

Literatur:

  • BAR (Hrsg.) Rehabilitaiton und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. 3. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag , 2005
  • Fries W, Lössl H, Wagenhäuser S. (Hrsg). Teilhaben! Neue Konzepte der NeuroRehabilitation - für eine erfolgreiche Rückkehr in Alltag und Beruf. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2007
  • Klemme B., Siegmann G.: Clinical Reasoning. Therapeutische Prozesse lernen. Thieme Verlag 2006 o Rentsch H.P, Bucher P.O. : ICF in der Rehabilitation. Schulz-Kirchner Verlag 2005
  • WHO. ICF – International Classification of Functioning, Disability and Health. Geneva: World Health Organization, 2001 

Kontakt

fries Neurokompetenz
Prof. Dr. med. Wolfgang Fries
Gottfried-Keller-Str. 37
81245 München

Tel. 0162/8678625
E-Mail schreibenOpens internal link in current window